Unser digitales Dorf dankt dem Smart Country Side-Projekt

Ja, Ovenhausen ist ab dem 17. April 2019 ein digitales Dorf! Nun liegen viele Informationen über unser Dorf auf einer deutschen Plattform bei Fraunhofer IESE. Gebündelt werden die Infos auf einer Ovenhäuser Webseite im Internet gezeigt. Zudem gibt es den DorfFunk, den Ovenhausen als App für die digitale Kommunikation nutzt und mit dieser Internetseite verknüpft ist. Die App ist unter IOS und Android auf jedem Handy der Welt herunterladbar. Erstmalig hat die Kirche St. Maria Salome ihre Angebote digital zusammengestellt. Neu ist auch die App „Sorgendes Dorf“, die Soziales und Caritatives in den Mittelpunkt stellt. Ovenhäuser können ihre App zum Chatten nutzen und interaktiv am Dorfleben teilnehmen.

Dieses Ziel hätten wir als Dorf mit ca. 1.100 Einwohner und mit Ehrenamtlichen im Einsatz nie allein erreichen können.
Wir bedanken uns als Golddorf herzlichst bei den Verantwortlichen und Geldgebern für das Projekt Smart Country Side (SCS).
Ein besonderes Dankeschön gilt der Projektleiterin für den Kreis Höxter, Frau Heidrun Wuttke.

Als Bürger sind unsere Anliegen und Ideen stets ernstgenommen worden. Wir hatten volles Mitspracherecht bei der Gestaltung von WEB und APP. Und wir durften ja so viele interessante und kostenlose Fortbildungen besuchen. Nun können wir unser Dorf auf die digitale Zukunft einstimmen, die Chancen nutzen und Risiken vermeiden.

 

Über das Projekt Smart Country Side

Das bundesweit anerkannte Leuchtturmprojekt Smart Country Side bringt die Chancen der Digitalisierung in den ländlichen Raum und bereitet Bürger und Dörfer auf die digital vernetzte Zukunft vor.

Das Kooperationsprojekt der beiden Kreise Höxter und Lippe SCS stärkt die Daseinsvorsorge, Teilhabe, Mobilität sowie das Ehrenamt und Miteinander in den Dorfgemeinschaften. Es fördert neue Formen der Fürsorge (Sorgende Gemeinschaft), Kommunikation, Kooperation, Teilhabe und Vernetzung.

Der Clou: Der Bürger steht von Beginn an im Fokus des Projektes, d. h. er ist Planer, Kümmerer und Entscheider. Dieser stringente Bottom-up Prozess ist einer der großen Stärken des Projektes.

Eine der wesentlichen Erkenntnisse: das Ehrenamt braucht das Hauptamt. Nur zusammen konnte es gelingen, Modellorte auszuwählen, Dorfgemeinschaften zu aktivieren, zusammen digitale Anwendungen zu entwickeln und zu erproben sowie die digitale Kompetenz von 150 Dorf-Digital-Experten zu stärken.

Das Projekt SCS wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) sowie aus Landesmitteln gefördert, hat eine Laufzeit von 3 Jahren und ist eines von 10 Digitalisierungsprojekten des Handlungskonzeptes „OWL 4.0“. Zusammen wollen die Akteure die digitale Transformation in OWL voranbringen und die Zukunftschancen der Region sichern.

Ein Auszug aus der Pressewelt zum SCS-Projekt:
Sommer 2018: Projekt SCS – Artikel für das Jahrbuch Kreis Höxter
November 2018:_Das digitale Dorf der Zukunft
Sozial braucht Digital: Ehrenamt und Digitalisierung auf dem Land
März 2019: SCS-Präsentation für 6. Tag der Dörfer Südwestfalen

Bei Interesse an Kooperationen oder weiteren Informationen zum Projekt Smart Country Side wenden Sie sich an:

Heidrun Wuttke
Projektreferentin Smart Country Side (SCS)
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH
Corveyer Allee 7 | 37671 Höxter
Tel.: 05271 9743-18| Fax: 05271 9743-314
E-Mail: hw@gfwhoexter.de
www.gfwhoexter.de

Zurück zum Anfang